Kategorien
Konferenz Workshop

Demokratiekonferenz im Lawaetz-Haus

Demokratiekonferenz zur „Altonaer Deklaration“ im Lawaetz-Haus

Teilnehmer:innen einer Arbeitsgruppe bei der Demokratiekonferenz

7. Februar 2020

 

Anlässlich der ALTONAER DEKLARATION, die von der Bezirksamtsleiterin Frau Dr. von Berg und dem HSV-Präsidenten Marcell Jansen auf einer Pressekonferenz am 09. Januar 2020 im Altonaer Rathaus vorgestellt wurde, haben die „Partnerschaften für Demokratie und Vielfalt Altona“ zu einer Demokratiekonferenz ins Haus der Lawaetz-Stiftung eingeladen.

Anknüpfend an die Veröffentlichung wurden Bürger*innen, zivilgesellschaftliche Akteure, Initiativen, Vereine sowie Vertreter*innen aus Politik aufgerufen, die eigenen Perspektiven in den Prozess der Weiterentwicklung der Deklaration einzubringen – immer unter der Prämisse der Vision von einer gleichberechtigten, vielfältigen und toleranten Gesellschaft.

Nach der Begrüßung von Peer Gillner, geschäftsführender Vorstand der Lawaetz-Stiftung, sprach Frau Stödter-Erbe (Fachamt Sozialraummanagement) in Vertretung für Frau Dr. von Berg ein Grußwort. Es folgte ein kurzer Vortrag von Frau Biele und Frau Michalk (beide zuständig für den Prozess im Bezirksamt Altona) über den Prozess und Werdegang der Deklaration.

Nach einem fachlichen Impuls vom Migrationsforscher Dr. Jens Schneider konnten die Teilnehmenden ihre Ideen und Ansichten in unterschiedlichen Themen und Arbeitsfeldern einbringen und schon erste Projekte und Maßnahmen voranbringen.

Die Demokratiekonferenz bildet den Startschuss zur Umsetzung der ALTONAER DEKLARATION, die nur durch die zivilgesellschaftlichen Akteure und Institutionen mit Leben gefüllt werden kann. Deshalb blicken wir erwartungsvoll und neugierig in die Zukunft.

Kategorien
Pressekonferenz

Sieben Thesen für ein Zusammenleben in Vielfalt

Sieben Thesen für ein Zusammenleben in Vielfalt

Dr. Stefanie von Berg (links) und Marcell Jansen vor der ALTONAER DEKLARATION
(c) BA Altona

9. Januar 2020


Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz im Altonaer Rathaus haben die Altonaer Bezirksamtsleiterin, Frau Dr. von Berg, und der Präsident des Hamburger Sport Vereins, Marcell Jansen, die ALTONAER DEKLARATION der Öffentlichkeit vorgestellt. Mit dieser Deklaration bekennt sich der Bezirk Altona zur Vielfalt der Menschen und ihrer Lebensentwürfe.

Altona blickt auf eine lange Geschichte zurück – eine Geschichte der Einwanderung, die schon immer vom Zusammenleben in Offenheit und Toleranz geprägt war. Es ist wichtig, Maßnahmen zum Abbau von Diskriminierung, gegen alle Tendenzen der Radikalisierung, und für eine lebenswerte Demokratie zu leben.

Die ALTONAER DEKLARATION soll ein Muster dafür sein, wie wir in Altona, in Hamburg, überall auf der Welt miteinander leben wollen, ganz gleich, welche Lebenserfahrung und Identität wir haben – wir sind alle gleich, alle Menschen. Sie soll zu einem konstruktiven Miteinander in einer vielfältigen Gesellschaft beitragen. Respekt und die Bereitschaft zur Verständigung sind dafür erste gute Grundlagen – in Altona, in Hamburg, überall auf der Welt.

Die ALTONAER DEKLARATION entstand in einem demokratischen Prozess, mit Diskussionsrunden, zahlreichen Dialogen und einer online-Umfrage, an dem sich viele Menschen aus dem gesamten Bezirk beteiligten.

Schon Ende des letzten Jahres veröffentlichte das Bezirksamt Altona ein umfassendes Positionspapier (verlinken) zu den Themen Integration, soziale Inklusion und Diversität. Als Weiterentwicklung des ehemaligen Altonaer Integrationskonzeptes wird darin ein Perspektivwechsel gefordert, weg von der Fokussierung auf Minderheiten, hin zur Anerkennung, dass Diversität Realität im Alltag ist.